Wissenswertes zur Ausbildung

Wie lange dauert die Ausbildung und wann beginnt der nächste Kurs?

Die Ausbildung beginnt jährlich zum 01. Oktober und dauert 3 Jahre.

Was erwartet mich in  Theorie und Praxis?

Die Verknüpfung von Theorie und Praxis ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Theorie und Praxis wechseln sich ab (z. B. 4 Wochen Theorie, 10 Wochen Praxis). Die theoretische Ausbildung umfasst 2100 Stunden und wird in Lernmodulen fächerübergreifend unterrichtet. Zu diesen Blockphasen beginnt der Unterricht täglich um 7:45 Uhr und endet Montag - Donnerstag um 15:30 Uhr und Freitag um 13:30 Uhr.

Im praktischen Teil, der 2500 Stunden umfasst, werden die Schüler/innen nach einem genau festgelegten Plan auf den verschiedenen Stationen des Kreiskrankenhauses Saarburg, einigen Bereichen der Altenpflege, ambulanten Pflegediensten sowie anderen Einrichtungen eingesetzt und angeleitet.

Wie viel Urlaub steht mir zu?

Den Auszubildenden stehen 29 Tage Urlaub zu.
Die Urlaubstage werden größtenteils von der Schule geplant und sind ferienunabhängig.

Welche Vergütung kann ich erwarten?

Ausbildungsvergütung zur Zeit nach Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVÖD):

1. Jahr: 1.040,69 Euro brutto
2. Jahr: 1.102,07 Euro brutto
3. Jahr: 1.203,38 Euro brutto

Nach erfolgreichem Abschluss wird eine Ausbildungsprämie in Höhe von 400 Euro gezahlt.

Welcher Abschluss erwartet mich am Ende der Ausbildung?

Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Diese ist unterteilt in

  • einen schriftlichen Teil (in dem die Prüflinge an drei aufeinanderfolgenden Tagen Fallbeispiele bearbeiten, die komplexe Pflegesituationen beschreiben)
  • einen praktischen Teil (der Prüfling erledigt in einem Zeitraum von 4 - 6 Stunden alle anfallenden Aufgaben einer prozessorientierten Pflege einschließlich Dokumentation und Übergabe)
  • einen mündlichen Teil (dieser bezieht sich auf 4 Themenbereiche)

Nach bestandener Prüfung erfolgt auf Antrag die Erlaubnis zum Führen der Bezeichnung “Gesundheits- und Krankenpfleger/in” sowie die Fachhochschulreife für Soziales in Rheinland- Pfalz.