Weiterbildungsermächtigungen

Innere Abteilung

Der Chefarzt der Inneren Abteilung, Dr. med. Stefan Burg verfügt über die Weiterbildungsermächtigung stationäre Basisweiterbildung im Gebiet Innere Medizin für 36 Monate incl. der Weiterbildung Internistische Intensiv-Medizin für 6 Monate (Weiterbildungsordnung 2006, Landesärztekammer Rheinland-Pfalz).

Zudem verfügt Dr. Stefan Burg über die Befugnis zur Weiterbildung im Bereich  Gastroenterologie mit einer anrechnungsfähigen Zeit von 12 Monaten (Weiterbildungsordnung 2006, Landesärztekammer Rheinland-Pfalz).

Des Weiteren verfügt Herr Lucas Wehling über die Befugnis zur Weiterbildung im Bereich der Hämatologie und Onkologie mit einer anrechnungsfähigen Zeit von 12 Monaten (Weiterbildungsordnung 2006, Landesärztekammer Rheinland-Pfalz).


Diese umfängliche Weiterbildungsermächtigung ermöglicht für approbierte Ärzte folgende Weiterbildungen:

  • Vollständige Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin, incl. der erforderlichen Intensiv-Zeit
  • 3 Jahre Basisweiterbildung auf dem Gebiet Innere Medizin (Commen trunk)
  • Weiterbildung im Bereich Allgemeinmedizin
  • 12 Monate Weiterbildung im Bereich Gastroenterologie
  • 12 Monate Weiterbildung im Bereich der Hämatologie/internistische Onkologie


Neben der spezifischen Weiterbildung im Bereich Innere Medizin, incl. der Subspezialität Gastroenterologie ist uns die Weiterbildung im Bereich Allgemeinmedizin ein besonderes Anliegen. Hier können in Kooperation mit der chirurgischen Fachabteilung sowie niedergelassenen Allgemeinärzten mit Weiterbildungsermächtigung eine allgemeinmedizinische Weiterbildung angeboten werden.

Die fachliche und persönliche Weiterbildung von Assistenten ist uns im Bereich der Inneren Medizin sehr wichtig. Hierzu bieten wir folgendes strukturiertes Weiterbildungskonzept an:

  • Rotation der Assistenten in den verschieden Subdisziplinen Gastroenterologie, Kardiologie, Pulmologie, Hämatologie/Onkologie, Intensiv-Medizin und Notfallmedizin (Notaufnahmezimmer)
  • Persönliche Betreuung durch den zuständigen Oberarzt des Teilgebietes, der täglich mit dem Assistenten und der Bezugskrankenschwester eine gemeinsame Visite absolviert
  • Intensive Einarbeitung in die internistischen Diagnostikverfahren, hier insbesondere Ultraschall durch den jeweiligen Oberarzt, ferner Einarbeitung in sämtliche angebotenen diagnostischen Verfahren incl. der Endoskopie und der kardio-pulmonalen Funktionsdiagnostik
  • Förderung externer Fortbildung, wie z.B. Ultraschallkurse durch Kostenübernahme und Freistellung bis zu 5 Arbeitstagen/Jahr
  • Wöchentlich aktualisierter Arbeitseinsatzplan, incl. Stellvertretung bei Abwesenheit (z.B.im Rahmen des Nachtdienstfrei)
  • Elektronische Zeiterfassung und Abbau von Überstunden durch Freistellung
  • Leistungsgerechte Vergütung gem. Tarifvertrag Marburger Bund, zusätzlich Vergütung von Nacht- und Wochenenddiensten
  • Sehr gute Arbeitsatmosphäre durch kollegialen Umgang und Respekt
  • Übernahme administrativer Arbeiten durch eine Stationssekretärin sowie Wegfall der Kodierungsleistungen durch eine eigene Abteilung für Controlling
  • Weitestgehende Übernahme von Blutentnahmen, Anlegen von Venenverweilkathetern sowie Infusionen durch Pflegedienst/Phlebotomistinnen